Sidebar Window


Topics



Links





« | Home | »

Wie lerne ich im Club jemanden kennen?

Von JayKay | Mai 19, 2009

1 Sterne2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (9 Bewertung(en), Durschschnitt: 4,00 von 5)
Loading...Loading...

Diese Frage liest sich recht einfach und noch einfacher scheint die Antwort zu sein:

Ich würde sie einfach anquatschen.

Aber das ist wohl das Problem der meisten Menschen, das kleine aber feine Wort ‚einfach‘ – denn so einfach ist es meist nicht jemanden anzuquatschen – egal ob in einem Club oder auf der Straße. Doch jetzt befinden wir uns in einem Club, die Musik ist gut, die Stimmung ist gut und es gibt die eine oder andere nette Frau, die uns gefällt.

Jeder Stümper würde nun erst einmal zur Bar stürzen und sich fünf Cola-Rum genehmigen, um den nötigen Mut aufzubringen eine hübsche Frau anzusprechen. Das Problem daran ist nur, dass ein gewisser Alkohol-Atem, die Worte „wilsch du mit mia danzn“ und eine nicht mehr so koordiniert wirkende Tanzhaltung weniger sexy sind, als man sich selbst in dem Moment wohl eingestehen mag.

Es gibt zwei Wege eine Frau in der Disco kennen zu lernen. Jedoch fangen beide mit dem Augenkontakt an. Allein am Augenkontakt merkt man schon, ob die Person Interesse hat oder eben nicht. Unter Augenkontakt verstehe ich einen Blick von weniger als drei Sekunden – alles andere nennt man in unseren Kreisen ’starren‘ und dies ruft zumeist ein eindeutiges Unwohlsein beim Gegenüber hervor.

Jetzt muss man sich selbst im Klaren sein – bin ich eher der bessere Tänzer oder der bessere Gesprächspartner? Sobald das entschieden ist, geht es los:

Augenkontakt -> *smile* -> Kontakt

In meiner Buchempfehlung wird explizit darauf hingewiesen, dass man die drei positiven Reaktionen checken sollte, bevor man weiter gehen kann. Wird der Augenkontakt erwidert, kann das Lächeln beginnen, wirkt dies nicht all zu verkrampft und natürlich, sollte dies natürlich auch erwidert werden. Dann tritt man etwas näher und schon merkt man ob die Person fluchtartig sich in die Menge schlägt, oder am Platz verharrt (im besten Fall auf einen selbst auch zukommt) und schon kann es losgehen.

Ist man nun auf der Tanzfläche sollte man den Intimabstand von 30cm wenigstens am Anfang wahren. Wer sich nun bereit für eine John Travolta Einlage fühlt – nur zu – Lachen ist gesund und sie wird es einem bestimmt nicht verübeln – da das ganze ja Spaß machen soll! Wenn der Augenkontakt stimmt (IMMER NOCH NICHT STARREN!!!) und man das Gefühl hat, die Person gegenüber fühlt sich auch wohl – weiter machen. Ruhig kann man nun die Hand der Person berühren oder, je nachdem was für Musik spielt, sich auch näher kommen. Nach drei bis vier Songs wäre es an der Zeit zu Fragen, ob sie nicht auch durstig sei und mit ihr zur Bar gehen.

Ist man aber nicht auf der Tanzfläche, sondern steht der hübschen Dame nun gegenüber, ist es recht einfach in ein Gespräch zu kommen.

Das schön an Clubs ist, dass die Musik so laut ist. So wird es keine Frau stören, wenn man ihr etwas ins Ohr direkt sagt und um den körperlichen Abstand zu wahren, selbst die eigenen Hände auf ihre Hüften oder Rücken legt.

Einfacher Smalltalk über:

Der Smalltalk, welcher bei lauter Musik natürlich nur aus nächster Nähe geht, kann viel Aufschluss geben, ob die Person immer noch interessiert ist.  Das merkt man daran, dass sie auch Sachen über euch erfahren mag und nicht schlicht und einfach auf eure Fragen antwortet.

Es gibt natürlich auch ein paar Tricks die in einem Club besonders gut klappen. Dafür ist aber etwas Feingefühl und der richtige Augenblick nötig. Ziel mit der folgenden Methode ist es, das Selbstvertrauen etwas zu schwächen, sie also empfänglicher für Komplimente zu machen und dann ein Kompliment hinterher zu schieben, was dann eine deutlich stärkere Wirkung hat.

Wenn Sie zum Beispiel etwas sehr knappes oder heißes an hat, dann könnte man sie fragen, ob dies nicht (sehr) gewagt sei. Noch bevor sie darauf antworten kann, um höchstwahrscheinlich in die Defensive zu gehen, sagt man, dass man es selbst als sehr heiß und toll findet, das es eventuell ihren tollen Körper super betont. Glaubt mir – das breite Lächeln danach ist nur eine von vielen positiven Reaktionen, die in Ihr dann vorgehen.

Ähnliche Bemerkungen kann man über ihren Tanzstil, Fussel auf ihrer Kleidung (den man sofort wegnimmt 😉 ), Getränk, Lippenstift und so weiter machen. Das wichtige dabei ist, dass man die Person nicht wirklich und offensichtlich angreift oder beleidigt. Es muss unterschwellig sein und am besten zweideutig ausgelegt sein. Da macht wieder Übung den Meister *grins*

Wenn man nun getanzt, Smalltalk betrieben und eventuell auch etwas zusammen getrunken hat, wäre es ein guter Moment einen ruhigeren Ort aufzusuchen. Oft kann man ja mal an die frische Luft vor den Club oder in eine ruhigere Ecke. Hier beginnt meist das Gespräch ein tieferes Level zu bekommen (falls man sich nicht schon um den Hals gefallen ist).

Jetzt kommt es darauf an, will man Telefonnummern sammeln oder mit dieser einen Dame heute eventuell noch mehr machen. So oder so sollte man der Dame dann klar machen, dass man demnächst wohl los möchte und nicht mehr all zu lange bleibt. Jetzt liegt es an ihr euch ihre Telefonnummer zu geben bzw. darauf einzugehen.

Das einzig wichtige dabei ist – nicht aufdringlich werden! Spaß ist nur das, was beide wollen und ihr daraus macht 😉

Viel Spaß,
euer Jaykay

Topics: Allgemein | Keine Kommentare »

1 Sterne2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (9 Bewertung(en), Durschschnitt: 4,00 von 5)
Loading...Loading...

Kommentare